Breitbandausbau für die Minderleinsmühle

Im Rahmen der Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern hat die Gemeinde Kalchreuth nun das zweite Förderverfahren durchlaufen. Dieses soll der Erschließung der Minderleinsmühle mit Glasfaser dienen. Beim durchgeführten Auswahlverfahren fiel der Zuschlag auf die Deutsche Telekom.

Entsprechende Vergabebeschlüsse wurden von der Gemeinde Kalchreuth im Dezember 2018 und von der Gemeinde Kleinsendelbach im März 2019, welche sich ebenfalls beteiligt, gefasst.

Die Wirtschaftlichkeitslücke liegt bei 204.914,00 €, welche sich bei einer voraussichtlichen Förderquote von 70% wie folgt aufteilt:

Anteil Freistaat Bayern (70%):                                  143.439,80 €

Kommunaler Anteil (30%):                                          61.474,20 €

hiervon:          

Anteil Gemeinde Kalchreuth (76%* v. 30%):             46.720,39 €

Anteil Gemeinde Kleinsendelbach (24%* v. 30%):   14.753,81 €

(*gem. Gewerbesteueranteil)

 

Die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn wurde im Juni 2019 durch die Regierung von Mittelfranken erteilt. Daher konnte nun der Kooperationsvertrag am 18.07.2019 um 10:30 Uhr zwischen Gemeinde Kalchreuth und der Telekom geschlossen werden.

Breitbandversorgung Minderleinsmühle 2019 Breitbandversorgung Minderleinsmühle 2019 Breitbandversorgung Minderleinsmühle 2019

Christoph Bernik, Andreas Wenning, Dr. Thomas Zeller und Herbert Saft präsentieren den frisch unterzeichneten Kooperationsvertrag.

 

Das Erschließungsgebiet wird an den Netzknoten Eckental angeschlossen und erfordert Tiefbauarbeiten mit einer Länge von  insgesamt 1.909m.

Der Breitbandausbau wird mit Glasfasertechnik bis ins Haus (FTTH) realisiert. Nach dem Ausbau mit FTTH stehen Breitband-Anschlüsse bis 1.000 Mbit/s zur Verfügung.

 

Eine Verpflichtung der Telekom zur Realisierung besteht innerhalb von 48 Monaten, wird aber voraussichtlich deutlich unterschritten werden.

drucken nach oben