KalchreuthRöckenhofKäswasserStettenbergMinderleinsmühleGabermühle

Gemeinde & RathausKultur & SozialesFreizeit & VereineWirtschaft & VerkehrService

an den ehemaligen Bürgermeister Erwin Nützel



Im Anschluss an die letzte Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause wurde Herrn Erwin Nützel, im Rahmen einer Feierstunde, die Ehrenbezeichnung „Altbürgermeister“ verliehen.

Die Verleihung des Ehrentitels wurde bereits im März diesen Jahres einstimmig durch den Gemeinderat beschlossen.

Geladen waren die aktuellen Mitglieder des Gemeinderates und die ehemaligen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, die Herrn Nützel während seiner Amtszeit als Ersten Bürgermeister, von 1991 bis 2008, begleiteten.

Herr Nützel leitete somit siebzehn Jahre die Geschicke der Gemeinde Kalchreuth und setzte sich mit großem Engagement für das Wohl seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger ein.

Nach der Verleihung der Urkunde durch den Nachfolger Herrn Herbert Saft, würdigte dieser einige herausragende Leistungen seines Vorgängers, wie zum Beispiel den Neubau des Rathauses, den Bau des Tiefbrunnens II,  die Ausweisung des Gewerbegebiets „Kaufleite“ und des Baugebiets „Feueräcker“.

Herr Fritz Holzenleuchter dankte im Namen der Freien Wähler mit dem treffenden Satz, „Ehre, wem Ehre gebührt  und Dank, wem Dank gebührt. “Auch er würdigte die Verdienste des jetzigen Altbürgermeisters und lobte vor allem die Bemühungen um die Städtepartnerschaft zur französischen Gemeinde La Chapelle de Fougeretz.

Im Anschluss sprach Herr Otto Klaußner von der CSU seinen Dank, etwa für den Bau des Radweges nach Heroldsberg, für das Projekt Dorferneuerung in Röckenhof und für die erste Hort- Kinderbetreuung im Ort aus.

Die beispielhafte Aufzählung einiger herausragender Projekte stellt nur einen kleinen Abriss der Schaffenskraft des Geehrten, während seiner Amtszeit, dar.

Man war sich jedoch geschlossen einig, dass Herr Erwin Nützel die Gemeinde Kalchreuth nachhaltig vorangebracht hat.

Den Danksagungen folgten vor allem gute Wünsche für die Zukunft und weiterhin einen wohlverdienten Ruhestand bei guter Gesundheit.

Herr Nützel ließ es sich am Ende des offiziellen Teils der Feierstunde nicht nehmen selbst ans Rednerpult zu treten und seine Freude über die Ehrung auszusprechen. Er betonte jedoch ausdrücklich, dass „seine Werke“ ohne die Mitarbeit der Gemeinderäte und Gemeinderätinnen, sowie der Unterstützung aller Beteiligten nicht möglich gewesen wären.

Mit den Worten „Ich wünsche der Gemeinde weiterhin ein gutes Gedeihen“, schloss der Altbürgermeister seine Rede und erntete von den Festgästen stehenden Applaus.

In gemütlicher und feierlicher Atmosphäre bot sich anschließend, bei einem kleinen Imbiss, noch genug Gelegenheit über alte und neue Zeiten zu plaudern.